Pressecenter

Stellungnahmen

Die gesamte Übersicht aller Stellungnahmen zu Themen wie Stadtentwicklung, Wohnungspolitik etc.

Für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft haben die Regelungen von Solvency II insofern große Bedeutung, da Versicherungsunternehmen als Finanzierer von Immobilienportfolios eine wichtige Rolle spielen. Aufgrund der Finanzmarktkrise der letzten Jahre hat diese Bedeutung sogar zugenommen, da sich Banken vielfach als Finanzierungpartner der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft aus strategischen Gründen zurückgezogen haben.

pdfGdW Stellungnahme zu Solvency II downloaden210.58 KB

pdfGdW Stellungnahme downloaden1.14 MB.

BSI-Stellungnahme zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Änderung des Mietrechts

Die BSI und die von ihr vertretenen Wohnungs- und Immobilienunternehmen begrüßen, dass die Bundesregierung mit dem Referentenentwurf (Stand: 25. Oktober 2011) für ein Gesetz über die energetische Modernisierung vom vermieteten Wohnraum und über die vereinfachte Durchsetzung von Räumungstiteln (MietRÄndG) den Versuch unternimmt, die Vereinbarkeit von Klimaschutz und Mietrecht gesetzlich zu verbessern.

pdf2012-01-13 - BSI-StN zum MietRAendG - endg

Die energetische Modernisierung ist im Laufe der letzten Jahre zu einem der zentralen Themen bei der Bewirtschaftung von Wohngebäuden geworden. Die Gründe dafür sind vor allem:

  • die steigenden Energie- und damit Betriebskosten,
  • die Klimaschutzdebatte und
  • die Anforderungen an die Nachhaltigkeit von Wohngebäuden.

Mit Blick auf den Klimaschutz und eine langfristig sichere und bezahlbare Energieversorgung muss insbesondere für die noch nicht energetisch modernisierten Wohngebäude entschieden werden, in welchem Umfang und wann energiesparende Maßnahmen durchgeführt werden.

pdfBeitrag als PDF-Downloaden62.17 KB

Bund und Länder starteten 2004 das Städtebauförderungsprogramm Stadtumbau West, um dem städtebaulichen Anpassungsbedarf an demografische und wirtschaftliche Veränderungen Rechnung zu
tragen. Bis einschließlich 2011 wurden über 400 Städte und Gemeinden mit über 1,5 Mrd. EUR gefördert.

>>