Der GdW

Lehrgangsziel

Das Ziel des Fortbildungslehrgangs zum Immobilien-Ökonom/in (GdW) besteht darin, Kompetenzen zu vermitteln, die die Absolventen in die Lage versetzen, den Anforderungen der Immobilienwirtschaft auf der Ebene des Managements Rechnung zu tragen und um sich bei Unternehmensentscheidungen bewähren zu können.

Es werden deshalb Inhalte des allgemeinen Managements und des Immobilienmanagements im Besonderen gelehrt, die über das Fachwissen hinausreichen. Daneben wird Wert gelegt auf die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen, eine ganzheitliche Betrachtung der Immobilienwirtschaft sowie eine hohe Lernaktivität der Absolventen und einen starken Praxisbezug.

Zielgruppe und Didaktik

Das Fortbildungsangebot zum Immobilien-Ökonom/in (GdW) richtet sich vor allem an künftige Führungskräfte der Immobilienwirtschaft, die bereits ein solides Fachwissen und eine entsprechende Praxiserfahrung besitzen.

In diesem Fortbildungslehrgang wird einerseits allgemeines Führungswissen sowie andererseits Spezialwissen der modernen Immobilienwirtschaft angeboten zur Erreichung von Schlüsselqualifikationen im Management.

Die Beherrschung des Zusammenhangs von Führungs- und Spezialwissen ist insbesondere in der Abschlussprüfung nachzuweisen. 

Zulassungsvoraussetzungen zu Lehrgang und Prüfung

Eine Zulassungsvoraussetzung zum Lehrgang Immobilien-Ökonom/in (GdW) besteht nicht.

Zur Prüfung zum Immobilien-Ökonom/in (GdW) zugelassen werden kann nur

  1.  wer den Lehrgang zum Immobilien-Ökonom/in (GdW) in einer der in Ziff. 4 beschriebenen Form absolviert hat und
  2. eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann/-kauffrau abgeschlossen hat oder
  3. geprüfte/r Immobilienfachwirt/in (IHK) ist oder
  4. ein Hochschulstudium absolviert hat.

Auf Antrag kann bei der Zulassung zur Prüfung auf die Bedingungen 2-4 verzichtet werden. Vor Ausgabe der GdW-Urkunde muss jedoch eine zweijährige einschlägige Berufspraxis nachgewiesen werden.

Lehrgangsdauer, Inhalt, Prüfungsgebiete und Prüfungsformen

Der Lehrgang zum Immobilien-Ökonom/in (GdW) umfasst in der Regel 480 Unterrichtseinheiten (UE), wobei für Vorbereitung, Betreuung und Durchführung der Abschlussarbeit 40 Unterrichtseinheiten vorgesehen sind.

Der Lehrgang erstreckt sich je nach Art der Lehrveranstaltungen und ob als Wochenend-, Abend- oder Blockveranstaltungen angeboten auf zwei bis vier Semester und hat damit eine Dauer von ein bis zwei Jahre. Die Art und Weise bestimmt die jeweilige Bildungseinrichtung.

Fakultativ können Absolventen mit dem Abschluss Geprüfte/r Immobilienfachwirt/in (IHK) einen verkürzten Lehrgang mit einer Regellehrgangszeit von 240 Unterrichtseinheiten belegen.

Die Lehrinhalte und Prüfungsgebiete:

  • Finanzierung und Controlling
  • Immobilien- und Baumanagement
  • Marktorientierung und Vertrieb
  • Managementmethodik
  • Unternehmens- und Personalorganisation
  • Wirtschaftliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Als Prüfungsformen sind Klausuren, Hausarbeiten, Fallstudien sowie Projektarbeiten und Präsentationen vorgesehen.

In einer Studienarbeit soll eine praxisorientierte Aufgabe selbständig bearbeitet werden. Das Thema der Studienarbeit, ihre Präsentation sowie Fragen zur Präsentation und zu den Zusammenhängen der allgemeinen Fachgebiete sind Gegenstand der mündlichen Abschlussprüfung.