Service

Integrationspreis 2017

Uwe Beckmeyer"Bremen-Lüssum gilt als sozialer Brennpunkt und wird seit Jahren aus dem Programm "Soziale Stadt" gefördert. Dabei werden bauliche Investitionen der Stadterneuerung mit integrativen und sozialen Maßnahmen gekoppelt. Die GEWOBA und das Quartierzentrum "Haus der Zukunft" engagieren sich beispielgebend, um den sozialen Zusammenhalt in Lüssum nachhaltig zu verbessern. Hier weiß man, dass Integration mehr bedeutet, als Wohnraum zu schaffen; es gilt, das Ankommen zu erleichtern, Hilfe im Umgang mit Ämtern anzubieten und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Die Integrationsmaßnahmen werden zusammen entwickelt, ausprobiert und ggf. angepasst, bis aus den Flüchtlingen Nachbarn werden. Ein beeindruckendes Projekt, das meine große Anerkennung hat und dem mein Dank gilt."

Uwe Beckmeyer, SPD-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Bremen II und Bremerhaven und Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, zur Nominierung des Projekts "Zusammenleben ist machbar – Herr Nachbar" des Haus der Zukunft e.V. Bremen für den Integrationspreis 2017 in der Kategorie "Nachbarschaften"

Foto: © Bundesregierung/Bergmann

Felgentreu SPD Parteivorstand Susie Knoll"Der ‚Integrationspreis 2017 – Zusammenleben mit neuen Nachbarn‘ wird erstmalig vergeben und das Neuköllner Projekt ‚Tauchen im Schulsportunterricht‘ ist unter den Nominierten – das freut mich sehr! Seit 1993 haben die Schülerinnen und Schüler der Kepler-Schule die großartige Möglichkeit, das Tauchen zu erlernen. Dabei eignen sie sich nicht nur eine neue Sportart an. Fast genauso wichtig sind die sozialen Kompetenzen, welche für das Tauchen unumgänglich sind und so fast nebenbei gelernt und trainiert werden: Teamgeist, Regeln einhalten, Zuverlässigkeit, füreinander einstehen. Das nützt dem Zusammenleben in der Schule und im nachbarschaftlichen Wohnumfeld gleichermaßen. Die härtesten Kieze brauchen die besten Schulen – die Kepler-Schule hat den Preis mehr als verdient. Ich drücke die Daumen!"

Dr. Fritz Felgentreu, SPD-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Berlin-Neukölln, zur Nominierung des Projekts "Tauchen im Schulsportunterricht" der Kepler-Schule, Berlin-Neukölln, für den Integrationspreis 2017 in der Kategorie „Nachbarschaften“

Foto: SPD Parteivorstand / Susie Knoll

Gerd Mueller 2012 020"Die Bewältigung der Migrations- und Flüchtlingskrise ist eine Generationenaufgabe, bei der jeder Einzelne beitragen kann. Ich freue mich deshalb, dass die BSG Allgäu mit ihrem Konzept der dezentralen Unterbringung und Betreuung von Asylbewerbern für den erstmals vergebenen Integrationspreis 2017 nominiert ist. Die Baugenossenschaft hat Aufgaben der Stadtverwaltung in der Betreuung und Verwaltung aller dezentralen Wohneinheiten für Asylbewerber übernommen. Dieser Einsatz, der neben der Einrichtung geeigneter Wohnungen auch den Transport zu den Liegenschaften sowie die Abwicklung aller mietrechtlicher Bestimmungen vorsieht, gebührt höchste Anerkennung und Lob. Die BSG Allgäu handelt nach dem Motto ‚Menschlichkeit statt Gewinnmaximierung‘, wofür sie zu Recht in den Kreis der Nominierten aufgenommen worden ist."

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und CSU-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Kempten, Lindau, Oberallgäu, zur Nominierung des Projekts "Betreuung von Asylbewerbern – von der Ankunft bis zur ersten eigenen Wohnung" der BSG-Allgäu Bau- und Siedlungsgenossenschaft eG für den Integrationspreis 2017 in der Kategorie "Nachbarschaften"

Foto: Gerd Müller / Fotohaus Heimhuber

DrStefanHeck MdB"Der Integrationspreis unter dem Motto ‚Zusammenleben mit neuen Nachbarn‘ macht deutlich, wie wichtig es in der heutigen Zeit ist, offene Angebote zu schaffen, um eine positive Stadtidentität zu fördern. Hinter dieser Nominierung steht ein engagierter Verein, dem ich gerne auf diesem Weg für seinen täglichen Einsatz danken möchte. Eine lebendige Vereinskultur ist unverzichtbar für unser Gemeinwesen. Das Projekt ‚Offene Nachbarschaftswerkstatt‘ unterstützt diese Kultur mit seinen vielseitigen Angeboten für Jung und Alt. Als beliebter Treffpunkt schafft die Nachbarschaftswerkstatt Orte der Begegnung und des Austauschs, bei der die individuellen Fähigkeiten eingebracht werden können und Zusammengehörigkeit gelebt wird.“

Dr. Stefan Heck, CDU-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Marburg-Biedenkopf, zur Nominierung des Projekts "Offene Nachbarschaftswerkstatt" der Initiative für Kinder-, Jugend-, und Gemeinwesenarbeit e.V. Marburg für den Integrationspreis 2017 in der Kategorie "Nachbarschaften"

Foto: Tobias Koch / www.tobiaskoch.net